Bildschärfe – was ist das und wie macht man das

Bildschärfe – was ist das und wie macht man das

Bevor wir uns mit dem Thema wie man scharfe Aufnahmen macht beschäftigen, müssen wir uns klar machen was „scharfe Fotos“ eigentlich bedeutet.
Das gesunde menschliche Auge sieht alles scharf was uns interessiert und was wir scharf sehen wollen. Und das ist ein Grund warum einige Menschen ein Bild als scharf empfinden und andere eben nicht.

Dennoch kann man den Begriff Bildschärfe klar definieren:

  • Ist Schärfe physikalisch vorhanden, spricht man von Schärfe.
  • Ist Schärfe nur dem Anschein nach vorhanden, spricht man von Schärfeeindruck.

In der Alltagsfotografie spielt Schärfe nur eine zweitrangige Rolle, dominierend bei der Qualitätsbeurteilung eines Fotos ist immer der Schärfeeindruck.

Die Art der Schärfebeurteilung wird von sehr vielen subjektiven Dingen beeinflusst – daher auch der Name subjektiver Schärfeeindruck.

Faktoren, die Schärfe beeinflussen

Sortierung Einflussfaktor Details, Beispiele
Aufnahmebedingung Licht Helligkeit, Farbe, Richtung
Entfernung Störungen in der Luft, Brennweite, Schärfentiefe …
Bewegung Kamera, Motiv (Verwacklungsunschärfe, Bewegungsunschärfe, …)
Wetter Digitale Alltagskameras haben oft einen idealen Arbeitsbereich bis 40 Grad Celsius – darüber werden verstärkt Artefakte gebildet.
Aufnahmetechnik Linsensystem Qualität, Aufbau
Auflösung Filmkorn, Pixelmenge (physikalische Menge)
Steuerung Mechanik, Elektrik
Bildspeicher Filmqualität, Dateiformat, …
Zubehör Bildstabilisator, Stativ, …
Motiv Detailunterschiede Kontrast, Helligkeit, Farbe, …
Struktur Moiré, …
Quelle: Wikipedia

Heut möchte direkt auf das aus meiner Sicht sehr wichtige Thema eingehen:

Aufnahmetechnik, Zubehör: Bildstabilisator und Stativ

Was den Bildstabilisator betrifft, entschiedet sich bereits bei der Anschaffung der Kamera. Es gibt Hersteller, die den Bildstabilisator bereits in die Kamera einbauen, andere wiederum verlagern diese Eigenschaft in die Objektive.

Beide Arten des Stabilisierens bei der Aufnahme haben ihre Vor- und Nachteile. Darauf möchte ich auch nicht näher eingehen, denn da werden wahre philosophische Diskussionen geführt, die nicht wirklich weiterbringen. Einen Unterschied in der Wirksamkeit habe ich bis jetzt nicht festellen können. Ich selbst fotograiere hauptsächlich mit meiner Canon 50D. Und in dieser Kamera ist der Stabilisator in entsprechenden Objektiven eingebaut.

Viel wichtiger und ein Faktor, den wir direkt beeinflussen können ist die Verwendung eines Statives. Mit Stativ meine ich keine 08-15 Stativ aus dem Supermarkt für 20 EURO.

Auch hier gilt: gute Qualität hat seinen Wert und kostet entsprechend. Ich möchte auch nicht falsch verstanden werden, denn:

Es ist ein Irrglaube dass Qualität immer viel Geld kosten muss.

Dennoch habe ich schon bitteres Lehrgeld bezahlt weil ich am falschen Ende gespart habe. Und genau dies möchte ich Ihnen ersparen.

Wenn es eine Sache gibt, durch die sich die Aufnahmen von Profis und Amateuren unterscheiden, dann ist es das Stativ, das Profis immer verwenden (auch bei Tageslicht). Natürlich macht das auch mehr Arbeit, aber das ist eben der Schlüssel zum Erfolg. Profis tun die kleinen Dinge, die ein Amateur nicht bereit ist zu tun; deshalb sehen die Fotos auch so aus, wie sie aussehen. Nur ein Stativ kann eine Kamera wirklich still halten. Aber auch bei Stativen gibt es bessere und schlechtere. Deshalb sollten Sie auf die Qualität des Stativs achten. Profis unterhalten sich darüber immer wieder und wieder, denn billige Stative machen einfach keinen guten Job. Deshalb sind sie ja auch billig.

Ein wirklich gutes Stativ, dass auch nur ein Faktor von vielen ist, ist aber auch schon für unter 150 EURO zu haben. Ich benutze seit Jahren das Manfrotto 055XPROB und bin super zufrieden damit. Die Belastung bis 7,5 kg hält auch meine Canon 50D mit dem Zoom-Objektiv
Canon EF 70-300mm mit Bildstabilisator absolut sicher und Verwacklungsfrei.

Leider ist das Stativ ohne Möglichkeit mal einfach so eine Kamera zu befestigen. Notwendigerweise ist es unabdingbar eine geeignete Kamerahalterung zu verwenden.

Bei mir hat sich das Wunderding Manfrotto 322RC2 Joystick Kugelkopf bewährt.
In jeder erdenkliche Stellung kann man die Kamera arretieren und in Verbindung mit einem Fernauslöser absolut erschütterungsfreie Aufnahmen, auch bei stärkerem Wind produzieren.

Wer also auf Nummer sicher gehen möchte und beginnen möchte endlich scharfe Aufnahmen mit nach Hause zu bringen kann damit beginnen.

Über das Thema Bildschärfe wird weiter berichtet – beleiben Sie also dabei!
Am besten Sie tragen sich in meinen Newsletter ein.

Viel Spaß und viel Erfolg!

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. unscharfe Fotos… Hier wird Dir geholfen! - [...] anschaulich beschrieben, wie Ihr “scharfe” Fotos macht. Wenn Ihr diesen Artikel “Bildschärfe was ist das und wie macht man…

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.